Sechs Tote und der WDR: Treten Sie zurück, Tom Buhrow

..weitere Informationen unter

 https://twitter.com/Kachelmann

 http://www.kachelmannwetter.de/

http://www.facebook.com/kachelmannwetter

***

Sehr geehrter Tom Buhrow

Als Sie Intendant des WDR wurden, habe ich gehofft. Dass sich etwas ändert. Dass das Beamtenfernsehen Beine bekommt. Dass Gebührengelder bedeuten, dass sich der Sender auch um die Menschen kümmert, die ihn bezahlen (müssen). Dass dem Sender Menschenleben mehr bedeuten als ein Feiertag. Dass zusätzliche Kräfte freigemacht werden nicht nur erst, wenn etwas passiert ist, sondern bevor es passiert.

Gestern gab es den Test, für Sie, für den Sender, ob Sie irgendetwas bewegt haben dort, wo Menschenleben gerettet werden können: Nicht mit lustigen Talkshows, Magazinsendungen und flockigem Morgengebrabbel, sondern bei der Daseinsvorsorge, beim Schutz der Bevölkerung.

Den Wetterdiensten war frühzeitig klar, was passieren würde. Ich gehe als Meteorologe ungern Risiken ein und lehne mich zum Fenster raus, wenn ich nicht sicher bin. Gestern Pfingstmontag konnte man es sein und ich schrieb bereits um 8.47 Uhr morgens über Twitter:

Twitlonger

Leider ist genau das mehrfach passiert, was ich zur besseren Absorption beim Lesen salopp Ast auf Kopf genannt habe. Ich nehme nicht an, dass Sie diesen Tweet gelesen haben, weil man im öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Ihrem Status nicht nur einen Fahrer hat, sondern eher keinen Twitter-Account und anderer Leute Tweets eher lesen lässt. Immerhin gibt es Leute beim WDR, die diesen Tweet von 8.47 Uhr gesehen haben müssen, denn Ihr Nachrichtensender ist einer meiner Follower.

WDR2

 

Was mögen Sie gestern getan haben, als Sie erfahren haben, dass es in dem Bundesland, das Ihnen anvertraut wurde, schwere Gewitter geben wird? Sind Sie in den Sender gefahren, um zu besprechen, wie man Warnungen in das Fernsehprogramm integrieren kann? Haben Sie mit Meteorologen Kontakt aufgenommen um zu erfahren, wann die wahrscheinlichste Eintreffenszeit der Unwetter ist? Ich weiss es nicht. Ich war nicht in Nordrhein-Westfalen, um zu sehen, was Sie vorgekehrt haben, um Menschenleben zu retten. Betrachtet man den Twitteraccount von WDR2, liegt die Vermutung nahe, dass Sie den Pfingstmontag so verbracht haben, wie es wohl vorgesehen ist, wenn man de facto unkündbar ist: mit Nichtstun.

Sie und Ihr Sender taten offenbar auch nichts, als sich nach 19 Uhr über Belgien und den Niederlanden eine zusammenhängende Unwetterlinie gebildet hatte. Genau in dem Moment, als der Raum Aachen und das Hohe Venn von Orkanböen getroffen wurden, war Ihnen anderes wichtig:

Entenhausen

Selbst Ihre Beamtenkollegen beim staatlichen Wetterdienst hatten zu diesem Zeitpunkt gewarnt und andere Menschen kamen ihrer Aufgabe nach, Schaden und Leid zu verhindern: Das erste Mal, dass in Ihrer Timeline von Unwettern die Rede war, aber irgendwie sind Sie immer noch distanzierter Beobachter, als ob das Ganze nichts mit Ihnen zu tun hätte:

Birlikte

Erst um 20.29 Uhr, das Unwetter hat zu dem Zeitpunkt schon die westlichen Vororte von Köln erreicht, Menschen wurden schon vorletzt und Schlimmeres, lügen Sie sich einen Tweet zurecht, der so tut, als ob irgendetwas erst käme. Obwohl das Unwetter schon Dutzende Kilometer NRW teilweise verwüstet hat, tun Sie, als ob erst etwas bevorstehen würde. Als ob das, was Sie da tweeten, eine Warnung wäre. Es war eine zynische Nachhersage.

WDR2warnung

Sie „erwarten“ etwas, was schon seit über einer halben Stunde da war. Sie lassen Ihre Zuschauer und Zuhörer erst alleine und lügen Sie am Ende auch noch an. Durch Ihr Nichtstun sind Sie mitverantwortlich, dass Menschen verletzt und getötet wurden. Wäre der WDR in den USA tätig, würden jährlich Tausende Menschen in Hurricanes und Tornados sterben. Sie und Ihr Sender hatten und haben keinen Plan, wie Sie etwas Wichtiges tun können, tun müssen, wenn es um Leib und Leben Ihrer Gebührenzahler geht. Ich zweifle nicht, dass Sie heute tolle Sondersendungen machen werden, womöglich einen peinlichen ARD-Brennpunkt produzieren, in dem Sie die Orte zeigen, an denen Menschen gestorben sind.

Diese Menschen hätten nicht sterben müssen, hätten alle mitgeholfen, die Zuschauer in NRW live erreichen zu können und rechtzeitig zu warnen. Sie sind gemeint. Sie und Ihr Sender waren gestern entweder faul, inkompetent, ignorant oder alles zusammen. In staatstragenden Tagesthemen-Kommentaren wird bei solchem Fehlverhalten durch Politiker gerne ein Rücktritt gefordert.

Übernehmen Sie nun einmal im Leben echte Verantwortung. Ihnen kann nichts passieren, Ihre WDR-Pensionsberechtigung hat Kanzlerformat. Sie müssen nicht mehr zu anstrengenden Terminen. Sie haben wieder Zeit zum Bücherschreiben. Und die gute Nachricht für den nächsten Pfingstmontag im neuen Leben: Sie können wieder nichts tun.

Treten Sie zurück, Tom Buhrow.

Alles Gute

Jörg Kachelmann

Nachtrag: Es hilft nichts, falls Sie mal kurz abends eine Unwetterwarnung nach den Nachrichten gehabt haben sollten. Von denen gibt es inzwischen so viele, dass das kaum noch jemand ernst nimmt. Die Wetterlage hätte frühzeitig in Hörfunk und Fernsehen journalistisch aufbereitet werden müssen. Oh, ich habe journalistisch gesagt. Verzeihung.

2. Nachtrag: Es geht nun der übliche Kindergarten los, in dem bewiesen werden soll, dass ich entweder nicht alle Latten am Zaun habe (der böse Rächer 😉 oder dass irgendwie doch gewarnt wurde. Als Beispiel soll das

https://twitter.com/pfalzmark/status/476314947304312832/photo/1

herhalten. Der Link, der im Tweet gepostet wurde, war eine einfache Wetterkarte wie diese

http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/wetter/wetter_nrw_ea100.html

Schon der Text des Tweets ist die inkarnierte Entwarnung: „auch heute wieder“ heisst: alles wie immer. Nix Besonderes. Aber das war gerade nicht der Fall. Es geht auch weniger darum, was vormittags und mittags (nicht geschah). Es geht darum, dass selbst, als die Katastrophe westlich von NRW sichtbar war und alle Wetterdienste die Trommel schlugen, der WDR weitergesendet hat, als ob nichts wäre. Wie immer. Und in den USA wäre ein Senderchef, der so ein Desaster verantwortet von selbst zurückgetreten mit dem Versprechen, dass das nie wieder passiert. In Deutschland ist den Medien alles egal, wie es aussieht. In den Reaktionen sind die Reihen geschlossen. Für nichts verantwortlich sein und am nächsten Tag Extras und womöglich einen Brennpunkt machen. Wie erbärmlich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter, Schweizwetter, Wetterextras abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Antworten zu Sechs Tote und der WDR: Treten Sie zurück, Tom Buhrow

  1. Pingback: cell broadcast für den Zivil- & KatSchutz | der-meier.at

  2. Pingback: Stefan Niggemeier | Das Unwetter, Kachelmann, der WDR — und der Fluch der Routine

  3. holgerjakobs schreibt:

    Danke für die klare Information, Herr Kachelmann. Ich empfinde ihre Darstellung nicht als Anmaßung oder überzogene Kritik. Der WDR hat tatsächlich versagt.

  4. Joachim Bode schreibt:

    Was man von Buhrow zu halten hat, war in seiner letzten Sendung „WDR-Check“ zur Rechtfertigung der üblen Fernseh-Manipulationen bei der Ukraine-Berichterstattung zu sehen:

    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/06/04/neue-ausgabe-des-wdr-check-in-vorbereitung/

    • Joachim Bode schreibt:
      • Joachim Bode schreibt:

        … mit folgendem Auszug (für die Eiligen…):

        „Wenn Buhrow eben jenes Feature, dessen propagandistischen Charakter wir hier gestern analysiert haben, als ausgewogen bezeichnet, dann zeigt das, dass Buhrow entweder nicht in der Lage ist zu beurteilen, was Ausgewogenheit bedeutet oder dass er die Öffentlichkeit gezielt belügt, um die Kritik wegzubügeln. In beiden Fällen ist er der falsche Mann im Posten als Intendant eines Senders, der von den Bürgern bezahlt wird und vertraglich verpflichtet ist, ausgewogen, unparteilich, objektiv und meinungsvielfältig zu berichten.

        Im Anschluss an Buhrows Statement, das in schlechtester obrigkeitsstaatlicher Tradition keinerlei Rückfragen oder Diskussion zuließ, verliest Bettina Böttinger eine von der Redaktion ausgewählte, auf wdr.de gestellt Frage und reicht diese an Golineh Atai weiter. Die sonst übliche WDR5-Kommentarfuktion war vorsorglich abgeschaltet …“

    • Ach du Schande. Da hat aber jemand Zeit. Wird man ja ganz wirr, wenn man sich da versucht einzulesen. Ist das schon Hass, also dieser ewig krampfhafte Bezugsversuch zum Ukrainekonflikt ? (btw genauso einseitig wie anderen vorgeworfen). Sie stören hier das Thema „Scheinskandalisierung des WDR am Beispiel böses böses Wetter“ nebenbei.
      Ach so, abgesehen von diesem „Unfairen Ausrutscher“ mochte ich den Menschen Kachelmann bisher eigentlich.

      • Joachim Bode schreibt:

        Ja, von Krieg (in der Ukraine) läßt man sich nicht gerne stören…..

      • Joachim Bode schreibt:

        Das Wohlbefinden des deutschen Michel wird z.B. von der ARD (Tagesschau und Tagesthemen) kaum gestört:
        In 14 Nachrichtensendungen in dieser Woche kamen dort ganze 134 Sekunden über einen Krieg in Europa….

      • markusfrank schreibt:

        Micheline bidde. So blöd wie ein Weib kann der Michel gar nicht sein. Ist ja ein Mann.

Kommentare sind geschlossen.