#vollpfostenjournalismus bei der fiesen Friede #1

Gute Tote.

Gutetote

 

Schlechte Tote.

Schlechtetote

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter, Schweizwetter, Wetterextras abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu #vollpfostenjournalismus bei der fiesen Friede #1

  1. Walter Schmitt schreibt:

    #vollpfostenjournalismus bei GM(WI)X („GM“ in Anlehnung an Gender-Mainstr…, äh, …faschismus )

    Zitat:
    „[…] Der SWR reagiert irritiert
    Nachvollziehen kann der SWR diese Reaktion nicht. Kachelmann sei 2012 bei „Günther Jauch“ zu Gast gewesen, habe außerdem ein Buch („Recht und Gerechtigkeit“) geschrieben, in dem er sich auch mit dem Umgang der Öffentlichkeit und der Medien auseinandersetze. „Nachdem Herr Kachelmann sich also selbst offensiv mit dem Thema bereits präsentiert hat, mussten wir davon ausgehen, dass eine Anfrage an ihn eine reale Aussicht auf Erfolg hat“, erklärt Anja Görzel, Leiterin der SWR-Pressestelle.
    Die „heftige“ Reaktion des einstigen Fernsehmoderators bedauere man sehr. „Gleichwohl glauben wir nicht, in irgendeiner Weise Anlass zu Vorwürfen gegeben zu haben.“ Görzel ist sich sicher, dass das „Nachtcafé“ einen „angemessenen Umgang mit Herrn Kachelmann gefunden“ hätte. Eine Aussage, die Kachelmann wohl wieder unter Zynismus verbuchen dürfte – wenn er sie nicht sogar direkt zum Anlass eines neuen Blog-Eintrages nimmt.“
    http://www.gmx.net/themen/tv/sender/20b34x4-joerg-kachelmann-fuck-ard-streit#.A1000146

    Deutlicher können die Vollpfosten nicht zeigen, dass GMX.NET nur Teil der Journallien-Mischpoke ist, die hier – in gewohnt bösartiger Weise – deutschprachigen Bürgern zu suggerieren versucht, redliche Öffentlichkeitsarbeit zu leisten. Mittlerweile ist aber fast allen Netz-Usern deutlich geworden, was für ein perfides Spielchen das Pestgesindel der Judas-Kaste – für ihre je 30 Silberlinge – mit uns zu spielen gedenkt. In diesem Fall ist es (vorgeblich?) „Anna Eube für GMX“. Das gleiche GMX, was einst die Falschbeschuldigerin „Dinkel“ pixelte und als „Opfer“ bezeichnete, bei seiner Berichterstattung um die ‚freislersche Fars von Mannheim‘.

    Dass die Stellungnahme vom „SWR“ (äh, war wohl nicht geplant, den Namen des Urhebers zu erwähnen) die gleiche gequirlte Kacke ist, mit der die Journallie den Bürger seit Jahren zu verarschen versucht, kommt dieser – so soll hier offenbar suggeriert werden – „Anna Eube“ (ein Pseudo?) nicht in den Sinn. Da fordert dann der entsprechende SWR-Hintergrund-Vollhonk feige den Diffamierten über vermeintliche Dritte dazu auf Stellung zu beziehen: „… wenn er sie nicht sogar direkt zum Anlass eines neuen Blog-Eintrages nimmt.“ – So, als wenn der Bürger immer noch nicht geschnallt hätte, dass hier eine Anti-Kachelmann Kampagne am laufen ist.

    Vermuten könnte man schon fast folgendes: „Wer formuliert, dass das Wetter nicht über Jahrzehnte vorauszusagen ist, entspricht nicht dem IPCC und wird geknastet. Wenn das nicht hilft wird er anschließend diffamiert.“

    MfG
    DerSchmitt

Kommentare sind geschlossen.