atonsolar-Sonnenvorhersage Deutschland mit Wetterkarten für Dienstag, den 14.2.2012 und 15-Tage-Trends mit Erklärung

..weitere Informationen unter

 http://twitter.com/#!/J_Kachelmann

 http://www.kachelmannwetter.de/

http://www.facebook.com/pages/Kachelmannwetter

***

In der Nacht zum Dienstag fällt weiterhin zeitweise Schnee in überwiegend leichter bis mäßiger Intensität, nur gebietsweise schneit es auch mal kräftiger. Vom nördlichen Niedersachsen bis zum westlichen Münsterland und ins Ruhrgebiet sowie weiter bis zur Kölner Bucht und westlich davon fällt Regen oder Schneeregen. Im Übergangsbereich zur kälteren Luft kann es vor allem im Norden zu gefrierendem Regen kommen. Bis zum Morgen geht der Schnee von Rheinland-Pfalz bis nach Nordrhein-Westfalen von West nach Ost mehr und mehr in Regen über. Die Schneefallgrenze steigt dann auf rund 300 bis 400 Meter. Weitgehend trocken ist es in den Gebieten von Mecklenburg-Vorpommern bis nach Brandenburg und auch sonst fällt im Osten nur örtlich etwas Schnee oder Schneegriesel. Mit strengem Frost ist nur noch örtlich in den östlichen Mittelgebirgen zu rechnen, sonst schwächt sich im Vergleich zu den vergangenen Nächten auch im Süden der Frost deutlich ab. An der Nordsee weht mäßiger, in Böen frischer bis örtlich starker Nordwestwind, sonst verbreitet schwacher Wind aus West bis Südwest, im Nordosten aus Süd.

Am Dienstag schneit es anfangs im Westen gebietsweise, wobei hier die Schneefallgrenze zunehmend ansteigt und bei rund 400 Metern liegt. Gebietsweise ist Glatteis möglich! Im Süden schneit es verbreitet leicht bis mäßig bis in tiefe Lagen. Nachmittags ist es im Westen vorübergehend trocken, im Mittelgebirgsraum und im Süden schneit es weiterhin länger anhaltend. Weitgehend trocken ist es den ganzen Tag über von der Ostsee bis zum Erzgebirge, nur örtlich fallen hier ein paar Flocken. Nachmittags kommt in Mecklenburg-Vorpommern etwas Schneefall auf, örtlich ist auch gefrierender Regen möglich. Es weht schwacher bis mäßiger, an der Nordsee frischer Nordwestwind. In der Nacht zum Mittwoch kommt im Norden frischer bis starker Wind mit Sturmböen an den Küsten und in Schleswig-Holstein auf.

15-Tage-Trend für die Temperatur der Luftmasse in 1500 Metern Meereshöhe über der Mitte Deutschlands. Schwarz gepunktete Linie: Durchschnitt für den jeweiligen Tag. Rot gepunktete Linie: Wärmerekord der letzten Jahrzehnte. Blau gepunktete Linie: Kälterekord der letzten Jahrzehnte. Durchgezogene schwarze Linie: Mittel aller 50 (grauen) Lösungen. Blaue/rote durchgezogene Linie: das untere und obere Ende der Lösungen wenn man die extremsten 5 oben und unten weglässt. Der Abstand zwischen der roten und blauen Linie markiert die zunehmende Unsicherheit mit der Zeit.

Unten der 15-Tage-Trend für die bodennahe Temperatur in der Mitte Deutschlands.

 

Für den Mittwoch zeichnen sich bei frischem Nordwestwind vor allem im Süden und in den Mittelgebirgen länger anhaltende und gebietsweise kräftige Schneefälle mit Verwehungen ab. Tendenziell fällt im Süden besonders anfangs Schnee bis in die tiefsten Lagen, gebietsweise ist beim Übergang in Regen Glatteis möglich! In den Niederungen im Westen und Nordwesten fällt Schneeregen oder Regen und spätestens im Tagesverlauf ist hier kaum noch mit Glätte zu rechnen. Verbreitet kommt frischer Nordwestwind mit starken bis stürmischen Böen auf. An der Nordsee und im Bergland sind Sturmböen, in den Gipfellagen der Mittelgebirge schwere Sturmböen möglich. In der Nacht zum Donnerstag lässt der Wind deutlich nach und es ist verbreitet Glätte durch gefrierende Nässe, im Süden und Südosten durch Schnee oder Schneematsch möglich.

Am Donnerstag fällt in der Südosthälfte gebietsweise Schnee, der am Nachmittag weitgehend nachlässt. An den Alpen, in Südostbayern und am Erzgebirge kommt es voraussichtlich zu andauernden Schneefällen. Die Temperaturen gehen im Vergleich zum Vortag wieder etwas zurück, nur vom Niederrhein bis zur Nordsee bleiben sie unverändert. Es weht schwacher bis mäßiger, in den östlichen Mittelgebirgen in Böen stürmischer Wind aus West bis Nordwest mit Schneeverwehungen.

Am Freitag kommt es weiterhin zeit- und gebietsweise zu Niederschlägen, die zunehmend auch in mittleren Lagen als Regen niedergehen. Die Schneefallgrenze steigt vielfach auf rund 1000 Meter an. Es weht schwacher bis mäßiger Wind um West.

 

SONDERINFORMATION

Unwetterwarnungen via iPhone App – FAQ geschaltet
Wegen der großen Nachfrage haben wir eine Informationsseite geschaltet. Sie beantwortet die wichtigsten Fragen zum neuen Angebot der UWZ. Lesen Sie mehr zum iPhone App.

Jeweils am Freitag wieder Video mit Wochenend-Wetter auf Youtube http://www.youtube.com/wetterkachelmann  und hier auf wordpress.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.