atonsolar-Sonnenvorhersage Deutschland mit Wetterkarten für Montag, den 23.1.2012 und 15-Tage-Trends mit Erklärung

..weitere Informationen unter

 http://twitter.com/#!/J_Kachelmann

 http://www.kachelmannwetter.de/

http://www.facebook.com/pages/Kachelmannwetter

***

Am Montag regnet es in einem Streifen von der Nordsee bis nach Sachsen längere Zeit schauerartig verstärkt, oberhalb von 500 bis 700 Metern schneit es. Nordöstlich davon ist es trocken und kühl. Im Übergangsbereich zu der milderen Luft nach Südwesten hin kann es jedoch bis in tiefe Lagen länger anhaltend und örtlich sogar kräftig schneien. Hierbei zeichnet sich in etwa ein Streifen vom Wendland bis nach Ostsachsen ab, die wahrscheinlich nur sehr schmale Zone mit Schnee bis in tiefe Lagen, lässt sich nur kurzfristig vorhersagen. Im Süden liegt die Schneefallgrenze etwas höher bei rund 800 bis 1000 Meter. Vor allem an den Nordwesträndern der Mittelgebirge sowie an den Alpen schneit es länger anhaltend. Der Westwind lässt insgesamt deutlich nach und weht mäßig, zum Abend oft nur noch schwach. Sturmböen sind anfangs noch in exponierten Gipfellagen oberhalb von 1000 Metern möglich.

15-Tage-Trend für die Temperatur der Luftmasse in 1500 Metern Meereshöhe über der Mitte Deutschlands. Schwarz gepunktete Linie: Durchschnitt für den jeweiligen Tag. Rot gepunktete Linie: Wärmerekord der letzten Jahrzehnte. Blau gepunktete Linie: Kälterekord der letzten Jahrzehnte. Durchgezogene schwarze Linie: Mittel aller 50 (grauen) Lösungen. Blaue/rote durchzeogene Linie: das untere und obere Ende der Lösungen wenn man die extremsten 5 oben und unten weglässt. Der Abstand zwischen der roten und blauen Linie markiert die zunehmende Unsicherheit mit der Zeit.

Untenstehend der 15-Tage-Trend für den Wind in der Mitte Deutschlands.

In der Nacht zum Dienstag ziehen verbreitet Regen-, Schneeregen- und Graueplschauer durch, örtlich sind kurze Gewitter dabei. Dabei sinkt die Schneefallgrenze von 600 Meter bis zum Morgen gebietsweise bis in tiefe Lagen ab, im Süden sinkt sie von anfangs rund 900 Meter auf 500 Meter. Von Schleswig-Holstein bis zur Lausitz kann auch anfangs schon örtlich etwas Schnee fallen. In den Alpen, gebietsweise auch im Alpenvorland sowie an den Nordwesträndern der Mittelgebirge, schneit es kräftig. Der West- bis Nordwestwind weht schwach bis mäßig, in den Mittelgebirgen frisch mit starken Böen. Im Nordosten ist es nahezu windstill und hier ist bei verbreitetem Frost Reifglätte möglich.

 

ÜBERSICHT WARNLAGE

Es sind Warnungen für Sturm, Schnee und Glättehinweise aktiv.

 

Besteht auch in anderen Ländern Europas Unwettergefahr? Verfolgen Sie dazu einfach das Warnmanagement unserer Unwetterzentralen für SchwedenDänemark, die NiederlandeBelgien,Luxemburg, die SchweizLiechtensteinÖsterreichFrankreichSpanien und Italien.

 

AUSBLICK

Am Dienstag gibt es noch einzelne Regen-, Schneeregen- oder Schneeschauer, die aber seltener werden. An den Alpen und im Erzgebirge deuten sich länger andauernde Schneefälle bis in tiefe Lagen an. In den Hochlagen der Alpen steigt die Lawinengefahr wieder an. Der Wind weht überwiegend schwach ohne warnrelevante Böen. In der Nacht zum Mittwoch kann es örtlich letzte Schneeschauer bis in tiefe Lagen geben, anschließend stellt sich nahezu verbreitet Frost ein und es besteht Glättegefahr. Nur im Westen bleibt es voraussichtlich weitgehend frostfrei und gegen Morgen kann hier an der Grenze zu Benelux etwas Regen aufkommen.

Am Mittwoch ist es in der Nordosthälfte trocken und kalt mit Höchstwerten nur noch wenig über 0 Grad. Im Westen zieht eine Warmfront auf, die aber voraussichtlich nur sehr langsam ostwärts vorankommt. Gebietsweise fällt mit ihr im äußersten Westen aus dichten Wolken geringer Regen, im Übergangsbereich zur kälteren Luft etwas Schnee. Wie weit die Niederschläge in den Westen und Südwesten unseres Landes vordringem, ist noch unsicher. Bei schwachem bis mäßigem Südostwind erwarten wir keine warnrelevanten Windböen.

Für den Donnerstag sind sich die Wettermodelle noch nicht einig. So könnte zum einen die Warmfront mit leichten Niederschlägen bis in die Mitte unseres Landes vorankommen, zum anderen wäre aber auch ein Verweilen der Front im Westen oder gar westlich von uns denkbar. Tendenziell ist es in der Osthälfte mit Höchstwerten um 0 Grad kühl, nach Westen hin milder. Es weht schwacher bis mäßiger Südostwind.

Jeweils am Donnerstag und/oder wieder Video mit Wochenend-Wetter auf Youtube http://www.youtube.com/wetterkachelmann  und hier auf wordpress.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.