Der tierische Freitag, die atonsolar-Sonnenvorhersagen und Wetterkarten für Fr-So 16.-18.12.2011 und 15-Tage-Trend mit Erklärung

..weitere Informationen unter

 http://twitter.com/#!/J_Kachelmann

 http://www.kachelmannwetter.de/

http://www.facebook.com/pages/Kachelmannwetter

***

Am Freitag verlagert sich ein Sturmtief unter massiver Verstärkung zu einem Orkantief vom Ärmelkanal über Nordrhein-Westfalen hinweg in die östlichen Landesteile. An dessen Südseite nehmen die Luftdruckunterschiede massiv zu und es stellt sich in der gesamten Südhälfte Deutschlands eine schwere Sturmlage ein. Es drohen bis ins Flachland einzelne Orkanböen, auf den Bergen herrscht volle Orkanstärke. Auf der Vorderseite des Tiefs führt die Warmfront vorübergehend nochmal mit milde Luft heran, so dass die Schneefallgrenze kurzzeitig bis in die Gipfellagen der Mittelgebirge ansteigen kann. Auf der Rückseite breitet sich dann von Nordwesten her aber wieder deutliche kältere und hochreichend labile Luft aus, so dass die Schneefalgrenze nach und nach auf etwa 500 Meter absinkt. Mit dem Durchzug des Tiefs ist verbreitet mit viel Regen bzw. Schnee zu rechnen, im höheren Bergland stehen zudem erhebliche Schneeverwehungen in Aussicht.

Freitag früh zieht ein Sturmtief unter Intensivierung zum Ärmelkanal und dann rasch über Nordrhein-Westfalen weiter nach Osten. Es verstärkt sich auf seinem Weg zu einem Orkantief. Besonders in der Mitte und im Süden Deutschlands sind auch in tiefen Lagen orkanartige Böen, örtlich auch Orkanböen möglich. In den südlichen Mittelgebirgen drohen Orkanböen um 150 km/h, auf den höchsten Alpengipfeln können auch einzelne Böen um 200 km/h auftreten. Dazu breitet sich kräftiger Regen auf die meisten Landesteile aus. Anfangs fällt oberhalb 500 bis 700 Meter Schnee, im Weststau einiger Mittelgebirge auch kräftig. An den Alpen liegt die Schneefallgrenze zunächst bei 900 bis 1200 Meter. Mit der Passage des Tiefs steigt sie aber vorübergehend bis in die Gipfellagen der Mittelgebirge. Hinter dem Tief sinkt die Schneefallgrenze von Norden her zum Nachmittag und Abend rasch auf unter 500 Meter und es folgen einige kräftige Schauer, teils mit Graupel, lokal auch Gewitter. Von Nordrhein-Westfalen über Niedersachsen bis nach Brandenburg und Mecklenburg kann es auf der Rückseite des Tiefs zum Abend in den kräftigsten Niederschlägen auch bis in tiefe Lagen schneien. Es ist gebietsweise mit Überschreiten unser Warngrenzen für Regen und Schnee zu rechnen. Im höheren Bergland kommt es auch zu starken Schneeverwehungen. An einigen Zuflüssen im Westen des Landes besteht die Gefahr von einem Hochwasser.

Am Samstag bleibt es sehr wechselhaft und es ziehen gebietsweise Schauer durch, teils mit Schnee oder Graupel, oberhalb von etwa 400 Metern fällt durchweg Schnee. Vor allem an der Nordsee sind vereinzelt auch Gewitter möglich. Am Alpenrand kann es auch längere Zeit schneien. Oberhalb von etwa 400 bis 500 Metern stellt sich Dauerfrost ein und es kann zu Schneeverwehungen kommen. Es weht mäßiger, bevorzugt in Schauern in Böen auch starker bis stürmischer Wind aus Nordwest bis West. An der Nordsee sowie im Bergland sind weiterhin Sturmböen möglich. Verbreitet muss mit Glätte durch Schnee und Eis gerechnet werden.

Für den Sonntag zeichnet sich weiterhin wechselhaftes Wetter ab. Wir rechnen mit Schnee- und Graupelschauern vor allem im Westen und Südwesten. In den Mittelgebirgen kommt es zeitweise zu Schneefall, im Nordstau der Alpen auch zu anhaltendem Schneefall. Größere trockene Abschnitte deuten sich für den Osten an. Es ist mit vermehrt mit Glätte durch Schnee und Eis zu rechnen, nachts herrscht vielfach leichter Frost, in Lagen über 400 Metern herrscht Dauerfrost.

15-Tage-Trend für die Temperatur der Luftmasse in 1500 Metern Meereshöhe über der Mitte Deutschlands. Schwarz gepunktete Linie: Durchschnitt für den jeweiligen Tag. Rot gepunktete Linie: Wärmerekord der letzten Jahrzehnte. Blau gepunktete Linie: Kälterekord der letzten Jahrzehnte. Durchgezogene schwarze Linie: Mittel aller 50 (grauen) Lösungen. Blaue/rote durchgezogene Linie: das untere und obere Ende der Lösungen wenn man die extremsten 5 oben und unten weglässt. Der Abstand zwischen roter und blauer Linie markiert die zunehmende Unsicherheit mit der Zeit.

Bitte Unwetterwarnungen beachten: http://www.unwetterzentrale.de/uwz/

Besteht auch in anderen Ländern Europas Unwettergefahr? Verfolgen Sie dazu einfach das Warnmanagement unserer Unwetterzentralen für SchwedenDänemark, die NiederlandeBelgien,Luxemburg, die SchweizLiechtensteinFrankreichSpanien und Italien.

Jeweils am Donnerstag und/oder wieder Video mit Wochenend-Wetter auf Youtube http://www.youtube.com/wetterkachelmann  und hier auf wordpress.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Der tierische Freitag, die atonsolar-Sonnenvorhersagen und Wetterkarten für Fr-So 16.-18.12.2011 und 15-Tage-Trend mit Erklärung

  1. weathergirl59 schreibt:

    Hallo Herr Kachelmann, Sie haben für unsere Region ab 13.00 Uhr „schifft wies Tier“ vorausgesagt und Sie haben ja sowas von Recht. Hatte gerade einen Außentermin und war in kurzer Zeit klatschnaß. Und es „schifft“ immernoch, wenn das alles Schnee wäre, na dann Gute Nacht !

  2. tp1024 schreibt:

    Bitte noch ganz oben die Warnung vor dem Walde und Bäumen im allgemeinen anfügen.

    Die meisten Toten gab es beim rest-Hurricane Irene in Nordamerika wegen umgeknickten Bäumen, das sollte man versuchen zu vermeiden.

  3. pepe schreibt:

    abgesehen von den Rechtschreibfehlern ist`s eine ganz gute Prognose – es sei denn, man möchte gern weiße Weihnachten!

Kommentare sind geschlossen.