atonsolar-Sonnenvorhersage für Freitag-Sonntag, den 4.-6.11.2011 und die anschließenden Wetterkarten

..weitere Informationen unter

 http://twitter.com/#!/J_Kachelmann

 http://www.kachelmannwetter.de/

http://www.facebook.com/pages/Kachelmannwetter/206573862743035

***

Am Freitag ist es in der Westhälfte vielfach stark bewölkt und vor allem in der ersten Tageshälfte ziehen einige Regenwolken von Frankreich über das Saarland und Benelux nach Norden. Die Regenmengen bleiben jedoch gering. In den übrigen Landesteilen ist neben lokalen Nebel- oder Hochnebelfeldern mit viel Sonnenschein zu rechnen. Insgesamt löst sich der Hochnebel verbreiteter und schneller auf als an den Vortagen. Wo er sich auch tagsüber halten kann, werden die Temperaturen kaum 10 Grad erreichen. Ansonsten setzt sich die sehr milde Witterung weiter fort, im Westen werden vielfach außergewöhnlich hohe Werte von 17 bis 20 Grad erreicht. An den Alpen herrscht Föhn, hier sind in den Tälern sowie im Vorland örtlich Höchstwerte um 20 Grad zu erwarten. In den Gipfellagen kommt es zu schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen, vorrangig zum Abend hin. Abseits der Alpen weht schwacher bis mäßiger Südostwind mit gebietsweise frischen bis starken Böen. Ab dem späten Abend sind im Hochschwarzwald Sturmböen möglich.

Am Samstag kommt es lokal wieder zu Nebel- oder Hochnebelfeldern. Ansonsten ist es sonnig oder gering bewölkt. An den Alpen herrscht weiterhin Föhn und so sind örtlich Höchstwerte um 20 Grad zu erwarten. Besonders auf den Berggipfeln kann es zu schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen kommen. Insgesamt bleibt es recht mild für diese Jahreszeit, wobei es im Westen und Süden wärmer ist, als im Norden und Osten. Der Wind weht im Nordosten und an der Nordseeküste mäßig, sonst nur schwach aus südöstlichen Richtungen.

Am Sonntag gibt es keine grundlegende Wetteränderung. Bei viel Sonnenschein ziehen hier und da mal einige Wolkenfelder durch und es bleibt trocken. Wie an den Vortagen kann sich in Tal- und Seeniederungen örtlich in den frühen Morgenstunden zäher Nebel- oder Hochnebel ausbilden. Dieser löst sich im Tagesverlauf aber weitgehend auf. An den Alpen schwächt sich der Föhn zum Abend hin langsam ab, dort sind anfangs auf den Berggipfeln noch warnrelevante Böen möglich. Der Wind weht ansonsten schwach, in einigen Mittelgebirgen frisch aus nördlichen, ansonsten aus südöstlichen Richtungen. An den Temperaturen ändert sich im Vergleich zum Vortag nur wenig.

Am Montag kann sich besonders in der Westhälfte sowie im Süden gebietsweise eine dichte Hochnebeldecke bis in den Nachmittag hinein halten und vereinzelt ist sogar etwas Niselregen möglich. Tendenziell ist es nach Osten hin vielfach sonnig oder wolkenlos. Der Wind weht überwiegend schwach aus unterschiedlicher Richtung, im Erzgebirge und Zittauer Gebirge weht frischer Böhmischer Wind mit starken bis stürmischen Böen. Mit Sonnenunterstützung ist es weiterhin sehr mild, unter dichtem Hochnebel deutlich kühler.

Bitte Unwetterwarnungen beachten: http://www.unwetterzentrale.de/uwz/

Wettervorhersage-Text: http://www.unwetterzentrale.de/uwz/lagebericht.html Am Donnerstag wieder Video mit Wochenend-Wetter auf Youtube und hier auf wordpress.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschlandwetter abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.