Wetterlexikon: Warum es Chemtrails nicht gibt

..weitere Informationen unter

 http://twitter.com/#!/J_Kachelmann

oder

http://www.kachelmannwetter.de/

..und wenn Sie eine allgemeine Frage zum Thema Wetter haben, können Sie diese gerne unter „Kachelmanns Wetterlexikon“ stellen.

***

Warum es Chemtrails nicht gibt


Dieser Beitrag wurde unter Wetterextras abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

172 Antworten zu Wetterlexikon: Warum es Chemtrails nicht gibt

  1. Georg Elser schreibt:

    google nach „Geoengeneering“ !!!

    ….und erzählt unseren Politikern,
    das sie sich nicht mit Verschwörungstheorien beschäftigen sollen!
    Denn das machen sie, bezahlt durch unsere Steuern.
    …weil es nur Theorien sind ???
    Wer`s glaubt….

    • JoLor schreibt:

      ‚google nach „Geoengeneering“ !!!‘

      Wenn man das noch nicht mal richtig schreiben kann …

      ‚das sie sich nicht mit Verschwörungstheorien beschäftigen sollen!
      Denn das machen sie, bezahlt durch unsere Steuern.‘

      Das müsste man mal dem Herrn Storr sagen. Der sorgt dafür, dass sich Ämter – bezahlt durch unsere Steuergelder – mit Schwachsinn beschäftigen müssen.

      • Georg Elser schreibt:

        google nach „Geoengineering“ !!! http://tinyurl.com/3k2rxa5

        ….und erzählt unseren Politikern,
        das sie sich nicht mit Verschwörungstheorien beschäftigen sollen!
        Denn das machen sie, bezahlt durch unsere Steuern.
        …weil es nur Theorien sind ???
        Wer`s glaubt….

        @JoLor

        Gibt es etwa Preise für`s richtiges Schreiben hier ? …lol…

        Zum Thema SteuergelderVerschwendung!

        Wenn wir es schaffen UranMunition und diesbezügliche Waffensysteme
        in kürzester Zeit nach Lybien zu versenden,
        es aber nicht vollbringen LEBENSMITTEL nach Ost-Afrika zu schicken…..

        ..dann wird wohl von vorne herein FALSCH mit unseren ~Steuern umgegangen….

        IN LYBIEN WIRD DERZEIT UNSER ATOMABFALL (abgereichertes Uran)
        in Form von UranGeschossen ~entsorgt~.
        Der Selbe GENOZID wie in Afghanistan, dem Irak und im früheren Jugoslawien
        findet nun dort AUCH statt……
        IN UNSEREM NAMEN !!!

        ….bin mal gespannt ob jetzt genau hier… die Zensur eintritt!??? ..

    • ohnegeist schreibt:

      ach ja – haben wir vergessen… 911 war ein Insiderjob, Sturmflut in Hamburg waren Vorläufer von HAARP, die Amis sind auf der Vorderseite des Mondes gelandet weil auf der Rückseite schon alles voller UFOs geparkt ist, der Himalya ist eine Müllhalde aus Sondermüll der Inder, Öl wächst aus dem Erdinneren nach, weil die Erde hohl ist, Der Mond ist künstlich und in der Sonne parken die Raumschiffe der GalFöd und die Erzengek channeln uns den Weltuntergang 2012 (Hr. Kachelmann, ich würde daher keine langen Vorschauen mehr machen – wie wird das Wetter eigentlich im Dez. 2012?) Nibiridingens ist kurz vor dem Mond angekommen. Habe ich was vergessen?

    • kachelmannwetter schreibt:

      Da ist eine Wetter-Seite. Weitere Kommentare, die sich jenseits des Themas bewegen, werden hier nicht mehr freigeschaltet werden.
      Gruß jk

  2. JoLor schreibt:

    Chemtrails? Focus und Stern haben dafür eine ganz andere Bezeichnung: Meteorit!

    http://www.focus.de/panorama/videos/mysterioeses-himmelsobjekt-mutmasslicher-meteorit-rast-auf-peru-zu_vid_26687.html

    http://www.stern.de/wissen/kosmos/amateurvideo-mutmasslicher-meteorit-ueber-peru-gefilmt-1720797.html#utm_source=standard&utm_medium=rssfeed&utm_campaign=wissen

    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen, wofür Contrails so herhalten müssen. Willkommen in der Gesellschaft, die die Umwelt per Youtube kennenlernt.

  3. mywakenews schreibt:

    Hallo

    also Meinungsfreiheit ist sehr wichtig! Aber wie Sie in Ihrem Video über Chemtrails richtig sagen: „Sie glauben nicht, dass es Chemtrails gibt“. Nun, Glauben heisst ja bekanntlich auch Nicht-Wissen. Und jeder kann und darf ja auch glauben, was er will. Aber, für mich sind Kondensstreifen z.B. eines Flugzeuges,aus überwiegend Wasser bestehend , das eben kondensiert. Und diese Kondensstreifen verschwinden nach kurzer Zeit auf natürliche Weise, weil sie sich wieder in der Luftumgebung vermengen. Weil sich das Wasser als Dampf abkühlt und wieder verteilt. Warum aber bleiben diese „Kondensstreifen“, die Chemtrails genannt werden, dann kilometerlang, stundenlang stehen, sogar tlw. parallel zu sehen zwischen „normalen“ Kondensstreifen von Flugzeugen, die gleichzeitig neben einem solchen fliegen, das Chemtrails ausbringt? Also, ich denke, jedem sei angeraten nicht nur zu glauben, sondern zu prüfen…
    Vor allem, da jetzt immer mehr Leute aufwachen und merken, dass sie in einer Matrix leben bzw. gelebt haben, die ihnen vorgespielt wurde/wird. Nichts für ungut, Herr Kachelmann. Ich hoffe nur für Sie, dass man Sie nicht erpresst dafür, dass Sie das hier so promoten müssen!

    • Nucksen schreibt:

      Gegenfrage: Wie oft soll es denn hier noch erklärt werden, wieso das so ist ?

      Ich bin da lieber etwas direkter: Es gibt keine Chemtrails, das WEISS man.

      • Dave Klingeberg schreibt:

        Fakt ist das es geheim gehalten wird, des weiteren bringt es die Menschen zum Nachdenken und es werden nicht weniger. Das irgendwas damit nicht stimmt, spürt man einfach!

      • ohnegeist schreibt:

        Antwort zu Klingeberg:
        Die, die noch selber denken können, halten von dem Chemtrail-Quark zum Glück nichts. Und wer sich mit Wetterphänomenen nicht auskennt, der sollte aufpassen, das er Blitze nicht als Laserschüsse der Galaktischen Föderation ansieht. Man, man man was muss man beschränkt sein, um derartigen Müll von sich zu geben

      • Dave Klingeberg schreibt:

        Das sagt alles aus diese Antwort! Danke sehr : )

    • JoLor schreibt:

      @mywakenews

      Bei 03:22 sagt Herr Kachelmann, dass es keine Chemtrails gibt und nicht, dass er nicht daran glaubt.

      Es ist vollig richtig: „Also, ich denke, jedem sei angeraten nicht nur zu glauben, sondern zu prüfen…“
      Dazu gehört, dass man sich nicht nur mit diversen Youtube-Videos informiert, sondern auch erstens andere Quellen nutzt und zweitens selbst mal nachdenkt. Es ist ja auch verständlich, dass man vielleicht ein paar Probleme mit einfachsten Zusammenhängen aus der Physik hat. Dennoch kann man sich das bildlich vorstellen: Was passiert, wenn man in ein bereits volles Bierglas noch etwas schüttet? Passt das noch in das Glas? Und was passiert, wenn die Luft bereits gesättigt ist? Wo sollen dann die Kondensstreifen hin – wie soll eine Sublimation erfolgen können?

      Selbst wenn man Probleme hat, auch dies zu verstehen, kann man noch eine einfachere Frage stellen: Gibt es denn am Boden immer und überall gleiches Wetter? Trockene Luft, nie Nebel, usw.?

      So schwer ist das doch eigentlich gar nicht – man sollte als Verfechter der Chemtrail-Theorien nur nicht einfach den YT-Videos glauben, sondern das einfach auch mal prüfen.

    • Strawman schreibt:

      Nochmal: der Grund, warum sich einige Streifen länger halten als andere, ist bekannt. Und er hat nichts mit Aluminium, Barium oder Strunzdummium zu tun.

      Aber anstatt auf die technische Erklärung mit Fakten zu antworten, wird einfach der gleiche Blödsinn zum x-ten Mal wiederholt – Finger in den Ohren, Ichhördichnicht, Ichhördichnicht. Sehr selbstkritisch.

  4. Mechaniker schreibt:

    Ach du Sch… jetzt wird hier auch über HAARP gequarkt. Was dieser Anlage alles angedichtet wird lässt mich schon erstaunen. Dabei ist für jeden, der auch nur gewillt ist sich mit dem Thema ELF in Theorie und Technologie rational zu beschäftigen schnell klar, das wieder mal die HOAXer am Start sind. Vom Antennentyp bis zur Sendeleistung: Nix an dieser kruden These haut hin! Weil Chemmies und HAARPies genau das aber NICHT in Betracht ziehen kommt natürlich die böse NWO die alles und jeden kontrollieren kann raus. Denn: Chemtrails und HAARP sind schuld wenn das eigene Hirn versagt – aber keinesfalls man selbst. Mal fix etwas Al in der Luft gefunden (was für ein Zufall!) und schnell mal HAARP eingeschaltet. Fertig ist für den Verschwörungstheoretiker folgende Welt (satirisch rational formuliert):
    Wir werden mit ELF Wellen kontrolliert die HAARP gar nicht erzeugen kann und die auch nicht mit dem Menschlichen Körper in Resonanz gehen können weil sie zu lang sind. Kohärenz existiert nicht und Feldeigenschaften auch grundsätzlich zu ignorieren. So kommt dann die zur Mikrowelle mutierte Strahlung in des Gehirn und verblödet den Rest der Welt. Als HAARpie ist man davon natürlich nicht betroffen, weil man hat ja einen nutzlosen Aluhelm auf der abschirmt. Keiner weis zwar gegen was genau, aber das ist ja egal denn die anderen sind ja blöd und manipuliert…

    Mal im Ernst. Wer das HAARP Märchen glaubt, ist selber schuld!

  5. medha schreibt:

    ergänzend sei esowatch empfohlen:
    http://esowatch.com/ge/index.php?title=Chemtrail

  6. JabbaTheHutt schreibt:

    Hallo ihr,
    da ihr ja alle so klug seid und keine vorgefasste Meinung habt, würde ich euch bitten mir folgende Beobachtung zu erklären:
    Nachdem drei Tage völlig blauer Himmel am vierten Tag (morgens war es auch noch blau) plötzlich voll von Streifen ist, dann haben sich auf einmal die Luftverhältnisse geändert? Und das gilt dann auch nicht für alle Flugzeuge?
    Und jetzt noch die 1 Mio. € Frage: Warum hinterlassen 4-strahlige Jumbos nur ZWEI „Kondensstreifen“? (Die sollten doch die selben atmosphärischen Bedingungen haben oder nicht?)
    Sry, es können nicht alle Desinformanten sein 😉

    • JoLor schreibt:

      Zwei Anregungen zum Selbststudium:

      1. Worin besteht der Zusammenhang zwischen Wetteränderung und Auftreten längerer Kondensstreifen (Reihenfolge beachten)?

      2. Zu den zwei Streifen die Suchbegriffe: Crowl-Instabilität und Kármánsche Wirbelstraße.

      Viel Erfolg, sich sinnvoll mit diesen Vorgängen zu beschäftigen!

    • FreiZeitGeist schreibt:

      Es kommen aus dem vierstrahligen Flugzeug 4 Kondensstreifen heraus, aber schon kurz hinter dem Flugzeug können sich zwei Streifen zu einem verbinden, die Ursache dafür sind
      die Wirbelschleppen, ein zirkulierender Sogwind, der vom Flugzeug selbst erzeugt wird:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Wirbelschleppe

      Entstehung und Auswirkungen von Wirbelschleppen sind extrem Komplex. Gewicht des Flugzeugs, Geschwindigkeit, Anstellwinkel der Klappen etc. etc. haben darauf Einfluss. Mal sorgt die Wirbelschleppe dafür, dass sich zwei Kondensstrefen einer Tragfläche zu einem Verbinden (besonders bei langsamfliegenden Flugzeugen im ab- oder Aufstieg), mal nicht.

      Warum nach drei Tagen schönwetter plötzlich Kondensstreifen in Massen auftreten? Einfach mal auf Wetterwechsel achten, hat sich bestimmt an diesen Tag Luftdruck und/oder Luftfeuchtigkeit rapide geändert.

      Manche Flugzeuge zeigen Kondensstreifen/andere nicht: Flugzeuge fliegen in verschiedenen Höhen, und die Luft über uns ist nicht homogen. Es gibt verschiedene Luftschichten, deren Temperatur und Luftfeuchtigkeit sich selbst bei überinanderliegenden Luftschichten radikal unterscheiden kann – extremstes Beispiel ist die bekannte Invasionswetterlage. Ein Meteorologe lebt davon, dass er die Auswirkungen dieser unterschiedlichen Luftschichten aufeinander auswertet.

      Das Thema ist eben viel komplexer als das man es auf so einfache Formeln wie „Jeder Streifen, der nicht nach 15 minuten verschwindet, ist ein Chemtrial“ herunterbechen kann.

      Man könnte sich ja mal die Frage stellen: Wenn alles im Himmel so einfach wäre wie es sich die Anhänger der Chemtrail-Hypothese vorstellen, warum gibt und gab es dann so viele unterschiedliche Wolkentypen? Ist doch alles nur Wasser/Eis in kalter Luft und müsste sich alles schnell auflosen…

  7. giovanni schreibt:

    endlich beginne ich zu verstehen, warum die menschheit seit kohl, thatcher und reagan vollends verblödet…

  8. Georg Elser schreibt:

    FreiZeitGeist fragte: „WIe soll es z.B möglich sein, komplizierte Zusatzstoffe über den Umweg Flugbenzin in die Atmosphäre zu bringen, ohne dass die Hitze in den Triebwerken diese Zusatzstoffe bei der Verbrennung vernichtet ? “ ….indem man z.B. einen anderen Weg wählt, normale Düsen oder whatever. Gibt doch genügen Fotos mit ungeklärten Antworten die so im Netz ~herumschwirren. Bei 9/11 ist das viel einfacher -> http://www.ae911truth.org/ …da sind es ~nur 1,534 verifizierte professionelle Architekten…. die man diskreditieren kann…..

    • FreiZeitGeist schreibt:

      Ich glaub´s ja nicht…

      Die antwort auf einer der grundlegensten Fragen – wie werden die Chemtrails ausgebreitet, wird nicht mal angekratzt – „Whatever“. Gibt ja genug Bilder davon im Netz.- Ja das sind oft genug Bilder von Tankflugzeugen, Pitot-Rohren etc. Oder den bekannten Giftstoffen „Spinnodium“ oder „Nickelodeon“

      Wenn Ihr chemtrails-anhänger einen Mord aufklären würdet, würde das so ablaufen:
      „Caesar ist ermordet worden. Es gibt Patente über Mordwaffen. Das Parlament XY hat im Jahr 19zwieback über Mörder gesprochen. Mordwaffe? Tatort? Was weiss ich – es schwirren im Netz genug Bilder vom Mordwaffen herum“

      und was hat eigentlich 9-11 mit Chemtrails zu tun?

      Wirklich jedes Vorurteil über Verschwörungstheoretiker findet in diesem Kommentarteil seine Bestätigung…

      Nebenbei – eben rauscht die Bestätigungsemail mit Unterzeichnungslink für den 1535. eingetragenen Unterstützer der Petition auf einer Wegwerf-emailadresse ein – mit Phantasieangaben…
      soll ich den Bestätigungslink abschicken oder nicht? Ich machs nicht. Wäre ja Betrug

    • JoLor schreibt:

      Wo sind die Fotos mit ungeklärten Antworten? Bis jetzt gibt es kein einziges (ungefälschtes) Bild, auf dem man eine Vorrichtung zum Versprühen von Chemtrails sieht. Also – wo sind sie?
      Aber bitte jetzt nicht mit Fotos von Flugzeugen kommen, die Vorrichtungen zum Simulieren von Vereisungsbedingungen, zur Luftbetankung, zum Testen von Wirbelschleppen, o. ä. haben. Die sind hinreichend bekannt. Ebenso die Innenaufnahmen der Flieger, die zugelassen werden sollen.

  9. allesklar schreibt:

    Chronologische Entwicklung:
    1946 Vincent Schaefer (USA) löst mit fein verteiltem Trockeneis (festes Kohlendioxid
    unter –78,5°C) Niederschlag aus. Die Impfsubstanzen werden mit Flugzeugen
    oder Raketen in den unterkühlten Wolken eingebracht. Später wurde das kostengünstigere
    Silberjodid als Katalysator eingeführt. Damit wird Regen ausgelöst oder Gewitter-
    Hagel- oder Schauerwolken gezielt zur Auslösung gebracht.
    Die Silberverbindung AgJ ist ein Silberhalogenid, ein Salz, das im Wasser schwerer
    löslich ist. Laut US-amerikanischen Quellen (U.S. Public Health Service) liegt Silber
    mit 0,1 microgramm per Liter weit unter der akzeptierten Konzentration von 50 microgramm
    per Liter. Weiters ist der Jodgehalt in den Nahrungsmitteln weit über dem
    Gehalt des Regen aus dotierten Hagelwolken. Dazu nur eine Bemerkung: Das
    Schrifttum über die Auswirkungen der Jodgaben in Nahrungsmitteln ist im Zunehmen!
    1947 Projekt „Cirrus“ zur Hurrikan-Auflösung.
    1958 Zündung von drei Atombomben im Weltraum zur Wetterbeeinflussung
    1960 Russen und Amerikaner zünden 300 Megatonnen in der Stratosphäre, wobei
    große Ozonlöcher aufgerissen werden.
    1961 Abschuss von 2-4 cm langen Kupfernadeln in die Atmosphäre, um Ionenfelder
    künstlich zu erzeugen zum Test eines „Telekommunikationsschildes“.
    Vermutete Folgewirkungen: Erdbeben der Stärke 8,5 in Alaska, in Chile rutschte ein
    Großteil der Küste ins Meer.
    Versuche mit Atmosphäre und Ozonschicht.
    1972 Experimente mit Hochfrequenzwellen, die durch „Ionosphärenheizern“ ausgestrahlt
    werden.
    1985 USA-Patentanmeldung von Bernard J. Eastlund mit dem Titel:‘Methode und
    Vorrichtung zur Veränderung eines Bereiches in der Atmosphäre, Ionospäre
    und/oder Magnetosphäre der Erde‘.
    1986 Weiterentwicklung der HAARP-Technik (High-frequency Active Auroral Research
    Project) mit einer momentanen Leistung im Gigawattbereich.
    1996 Erdtomografietests mit ELF-Wellen (niederfrequente Elektrowellen)
    Natürlich lassen alle möglichen Erscheinungen durch Einrichtungen wie Club of
    Rome oder Klimapartnerschaften das Klima zu einem sozialem Konstrukt werden
    [http://w3g.gkss.de/ N. Stehr]. Der ‚Einsatz‘ für die Natur wird gegen sogenannte
    höhere Interessen ausgespielt. Im HAARP-Projekt werden ELF-Wellen gezielt auf
    einen kleinen Bereich der Ionosphäre über einen längeren Zeitraum gerichtet. Wellen
    im ELF-Bereich können rund um die Erde riesige stehende Wellenpakete bilden, die
    über einen langen Zeitraum stationär sind. Auf diese Weise können Hoch- und Tiefdruckgebiete
    über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und damit in einem unliebsamen
    Nachbarland nach Wahl eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen
    auslösen [http://www.fosar-bludorf.com/haarp.htm, Grazyna Fosar
    et alt.].
    Die Frage nun dazu: Wie erfolgt die Rückkopplung im astro-kybernetischen Regelkreis?
    Sind sämtliche Eingriffe vernachlässigbare Größen im größeren Maßstab oder
    kommen neuartige Stellgrößen, welche die Beziehung von Oben und Unten wiederherstellen?

    • Brunnenvergifter schreibt:

      Schönes copy&paste, leider ohne den link (Guttenberg-Syndrom) und die Fragen am Schluss hättest du wohl auch vorher weggeschnitten wenn Du sorgfältiger gelesen hättest was Du postest.

      Was hat das alles mit der Behauptung zu tun, Kondensstreifen, die sich nicht schnell auflösen sondern sich ausbreiten sind nur durch chemtrails zu erklären?
      Gibts da irgendeine konkrete, belastbare Aussage oder einfach nur solche Behauptungen, aneinandergereiht und nicht wirklich im Zusammenhang.

      Die Behauptungen im Video, zu dem Du hier postest kannst auch nicht widerlegen und spammst deshalb irgendwas von dem Du glaubst es hätte was damit zu tun???

      Es wäre zwar ein anderer Ansatz, aber vielleicht eine Überlegung wert, liebe chemtrailer – geht doch mal ausnahmsweise auf die Argumentation Kachelmanns ein, konkret meine ich, und widerlegt sie.
      Mir ist klar, dass Ihr das nicht könnt, aber versucht wenigsten halbwegs konzentriert und konkret zu sein.
      Wisst Ihr, dieses für Euch exotische Vorgehen hat durchaus seine Vorteile gegenüber Eurem Ansatz „ich spamme irgendwas über chemtrails“.

    • FreiZeitGeist schreibt:

      Alles mit „Silberiodid“, „Kondensationskeime“ etc: Das ist das, was man mit „Hagelfliegern“ macht und was Herr Kachelmann erklärt hat. Damit kann man vorhandene Wolken ein bischen früher abregnen lassen, als sie es selbst tun würden. Hat mit Chemtrails und Kondensstreifen nichts zu tun.
      Atombombenzündungen im Weltraum – jaja, in den 50ern hat man ziemlich viel mit mit Atombomben gemacht – Ist vorbei. Gottseidank.
      Wieder die Patente. Besonders mit amerikanischen Patenten sichert man sich eine Idee für die Zukunft, sie sagen nichts über die Realisierbarkeit von Ideen aus.
      Haarp, ELF-Wellen und alles mit Ionisation: Damit kann man maixmal ähnliche Effekte wie Polarlichter hervorrufen, irgendwelche Wettermanipulationen bräuchte gigantische Energiemengen, Auch das Böse Haarp ist nichts anderes als ein Radiosender, und nicht mal der stärkste. siehe z.B. hier.
      Fosar & Bludorf sind bekannte Hoaxer

      … und „Rückkopplung im astro-kybernetischen Regelkreis“ – das ist Astrologie-Geschwurbel

      bezeichnend, dass kein EINZIGER genannter Punkt irgendetwas mit Flugzeugen zu tun hat. WIe soll es z.B möglich sein, komplizierte Zusatzstoffe über den Umweg Flugbenzin in die Atmosphäre zu bringen, ohne dass die Hitze in den Triebwerken diese Zusatzstoffe bei der Verbrennung vernichtet?

  10. monika schreibt:

    1946 Vincent Schaefer (USA) löst mit fein verteiltem Trockeneis (festes Kohlendioxid
    unter –78,5°C) Niederschlag aus. Die Impfsubstanzen werden mit Flugzeugen
    oder Raketen in den unterkühlten Wolken eingebracht. Später wurde das kostengünstigere
    Silberjodid als Katalysator eingeführt. Damit wird Regen ausgelöst oder Gewitter-
    Hagel- oder Schauerwolken gezielt zur Auslösung gebracht.
    Die Silberverbindung AgJ ist ein Silberhalogenid, ein Salz, das im Wasser schwerer
    löslich ist. Laut US-amerikanischen Quellen (U.S. Public Health Service) liegt Silber
    mit 0,1 microgramm per Liter weit unter der akzeptierten Konzentration von 50 microgramm
    per Liter. Weiters ist der Jodgehalt in den Nahrungsmitteln weit über dem
    Gehalt des Regen aus dotierten Hagelwolken. Dazu nur eine Bemerkung: Das
    Schrifttum über die Auswirkungen der Jodgaben in Nahrungsmitteln ist im Zunehmen!

    1947 Projekt „Cirrus“ zur Hurrikan-Auflösung.

    1958 Zündung von drei Atombomben im Weltraum zur Wetterbeeinflussung

    1960 Russen und Amerikaner zünden 300 Megatonnen in der Stratosphäre, wobei
    große Ozonlöcher aufgerissen werden.

    1961 Abschuss von 2-4 cm langen Kupfernadeln in die Atmosphäre, um Ionenfelder
    künstlich zu erzeugen zum Test eines „Telekommunikationsschildes“.
    Vermutete Folgewirkungen: Erdbeben der Stärke 8,5 in Alaska, in Chile rutschte ein
    Großteil der Küste ins Meer.
    Versuche mit Atmosphäre und Ozonschicht.

    1972 Experimente mit Hochfrequenzwellen, die durch „Ionosphärenheizern“ ausgestrahlt
    werden.

    1985 USA-Patentanmeldung von Bernard J. Eastlund mit dem Titel:‘Methode und
    Vorrichtung zur Veränderung eines Bereiches in der Atmosphäre, Ionospäre
    und/oder Magnetosphäre der Erde‘.

    1986 Weiterentwicklung der HAARP-Technik (High-frequency Active Auroral Research
    Project) mit einer momentanen Leistung im Gigawattbereich.

    1996 Erdtomografietests mit ELF-Wellen (niederfrequente Elektrowellen)
    Natürlich lassen alle möglichen Erscheinungen durch Einrichtungen wie Club of
    Rome oder Klimapartnerschaften das Klima zu einem sozialem Konstrukt werden
    [http://w3g.gkss.de/ N. Stehr]. Der ‚Einsatz‘ für die Natur wird gegen sogenannte
    höhere Interessen ausgespielt. Im HAARP-Projekt werden ELF-Wellen gezielt auf
    einen kleinen Bereich der Ionosphäre über einen längeren Zeitraum gerichtet. Wellen
    im ELF-Bereich können rund um die Erde riesige stehende Wellenpakete bilden, die
    über einen langen Zeitraum stationär sind. Auf diese Weise können Hoch- und Tiefdruckgebiete
    über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und damit in einem unliebsamen
    Nachbarland nach Wahl eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen
    auslösen [http://www.fosar-bludorf.com/haarp.htm, Grazyna Fosar
    et alt.].
    Die Frage nun dazu: Wie erfolgt die Rückkopplung im astro-kybernetischen Regelkreis?
    Sind sämtliche Eingriffe vernachlässigbare Größen im größeren Maßstab oder
    kommen neuartige Stellgrößen, welche die Beziehung von Oben und Unten wiederherstellen?

    • HaDI schreibt:

      Herr Kachelmann – DAS müssen Sie lesen:
      Zitat vom Kommentar da oben:

      „Wellen im ELF-Bereich können rund um die Erde riesige stehende Wellenpakete bilden, die über einen langen Zeitraum stationär sind. Auf diese Weise können Hoch- und Tiefdruckgebiete über lange Zeit ortsfest „eingesperrt“ werden und damit in einem unliebsamen Nachbarland nach Wahl eine Dürrekatastrophe oder verheerende Überschwemmungen auslösen „

      Diese Erkenntnis kann Ihnen als Meteorologe nicht entgangen sein?
      Mit dieser Technik könnte man das ganze Schmuddelwetter der letzten Tage einfach vor den deutschen Grenzen „einsperren“. Elf-Wellen, das sind niederfrequente elektromagnetische Wellen. Einfach ausgedrückt: ein Mega-Bass! Muss man bei Open-Air-Veranstaltungen wie Wacken nur ordentlich in richtigem Moment den Bass spielen und verstärken, schon ist schönes Wetter!

      Ach schade, die Quelle für diese sensationelle Erkenntnis ist „[http://www.fosar-bludorf.com/haarp.htm, Grazyna Fosar et alt.].“

      Klingt sehr Wissenschaftlich mit diesem „et alt.“ hintendran – achso, das heisst ja eigentlich „et al“. Der Link selbst funktioniert nicht, dafür aber dieser hier. Oh. Der Text dort ist schon ertwas älter, da steht, man müsse auf das Jahr 1998 achten, da passiert was, wegen Nummerologie. Und das von en alten Freunden Fosar & Bludorf – „Ich rufe Teddybär 04, unterirdische Radaranlage in Berlin, bewiesen mit meinen Kassettenrekorder.“

      … Herr, schmeiss Hirn vom Himmel…

Kommentare sind geschlossen.